MAKER WORLD
Maker Faire Bodensee
Besucher-Service
Neue Messe 1
88046 Friedrichshafen
Telefon +49 7541 708-405
Telefax +49 7541 708-110
Website

Inspiration und kreative Impulse bei der Maker Faire Bodensee 2016

Quer- und Weiterdenker, Erfinder und Selber-Macher treffen sich am 25. und 26. Juni auf der Maker Faire Bodensee. 64 Aussteller von Kreativwerkstätten bis hin zu Roboterherstellern und Gamingvereinigungen werden ihre Arbeit ausstellen. Projektleiterin Petra Rathgeber erläutert: „Die Vielfalt der Aussteller, die auf der Veranstaltung ihre Produkte präsentieren, zeigt, was sich alles hinter dem Begriff ‚Maker‘ verstecken kann. Vier Selbermacher haben bereits vorab auf einer Presseveranstaltung ihre Projekte und Interessensgebiete vorgestellt.


Ausgefallene Kostüme: Fursuits

Vermenschlichte Tiere sind nicht erst seit dem Animationsfilm Zoomania im Trend. Neben Maskottchen und Fastnachtfans sind auch ‚Furries‘ im Ganzkörperpelz unterwegs. Das Atelier Kitty Fluff hat sich auf die anspruchsvollen Kostüme, sogenannte Fursuits spezialisiert. Die Betreiberinnen, die unter den Namen Gatchi und Kanrei selbst der Furry-Gemeinschaft angehören, erläutern: „Wir haben auf Veranstaltungen Kostüme gesehen und waren fasziniert davon. Der Reiz an der Bewegung ist auch, in eine andere Rolle zu schlüpfen, in die einer Katze, eines Rehs oder Hundes.“ Die Anfertigung eines individualisierten Fursuits dauere Monate, besonders aufwendig sei die Herstellung der Maske.


Ein zweites Leben für Bundeswehrdecken und alte Bettwäsche

Upcycling, ausgedienten Dingen eine neue Bestimmung zu geben, ist ein fester Bestandteil der Maker-Szene. Aus fast allem eine Tasche herstellen, kann Monika Merk. Die Tettnangerin verwendet Hopfensäcke, Bundeswehrdecken, ausgediente Fahrradschläuche und alte Autogurte, die Innenfutter sind oft aus alter Bettwäsche. „Menschen schmeißen viel zu viel weg“, erläutert die Upcyclerin, „meine Motivation ist es, aus alten Materialien neue, flotte Dinge herzustellen.“ Auf Anfrage fertigt Monika Merk persönliche Taschen aus liebgewonnenen Erinnerungsstücken: „Das ungewöhnlichste Exemplar habe ich aus einem Hundehalsband hergestellt.“


Einfachste Grafik und Nostalgiegefühl: Retrogaming

Retro-Gaming überzeugt statt neuester Grafik mit Charme und Figuren aus wenigen Pixeln. Salvatore Gallace von den Bodenseegamern, die über 600 registrierte Mitglieder zählen, erläutert anhand einer Super Nintendo aus dem Jahr 1992: „Um solche alten Konsolen tummeln sich immer Menschen. Die Spiele wirken recht einfach und platt, bieten aber nostalgische Momente und sorgen für viel Abwechslung und Spaß.“ Ein weiterer Trend in der Gaming-Szene seien Indie-Spiele, die sich per Crowdfunding, das heißt durch die Unterstützung von Privatpersonen, finanzieren.


Musik mit der elektronischen Orgel

Jugendliche an technische Klassiker heranführen, will das Elektronikmuseum Tettnang. Auf der Maker Faire Bodensee können junge Besucher eine elektronische Orgel löten, bei der mit verschiedenen Widerständen unterschiedliche Tonhöhen erzeugt werden. „Wir wollen Menschen mithilfe der überschaubaren alten Technik einen Zugang zur neuen Technik ermöglichen“, erläutert Richard Kurz, dritter Vorsitzender des Elektronikmuseums, „bei Führungen verstehen Jugendliche oft zum ersten Mal eigenständig technische Zusammenhänge.“


Die Maker Faire Bodensee öffnet ihre Tore von Samstag, 25. bis Sonntag, 26. Juni 2016. Die Amateurfunk-Ausstellung Ham Radio findet teilweise parallel von Freitag, 24. Juni bis Sonntag, 26. Juni 2016 in Friedrichshafen statt. Die Tageskarte kostet 9 Euro, im Vorverkauf 8 Euro, die Familienkarte ist für 20 Euro erhältlich. Die Eintrittskarten berechtigen zum Besuch beider Veranstaltungen.

Besucherprospekt 2016